Sie verwenden einen veralteten Browser und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Browser aktualisieren können.

OK
Karriere | Investoren

Kameras in der Industriellen Bildverarbeitung

Industrielle Bildverarbeitung, oder auch Machine Vision, ist ein wichtiges Werkzeug für die Optimierung und automatische Kontrolle von Produktionsprozessen. Industriekameras (Machine Vision Kameras) spielen hier eine wichtige Rolle.

Industriekameras gewinnen wichtige Informationen, speichern und archivieren diese und lassen Anwender oder eine Software anhand der Bildinformationen Entscheidungen treffen, die ohne Kameradaten nicht so einfach möglich wären.

Mithilfe von Industriekameras können Machine Vision Systeme zum Beispiel Produkte vermessen und zählen, deren Gewicht oder Volumen berechnen oder Waren mit höchster Geschwindigkeit nach vordefinierten Merkmalen überprüfen. Außerdem extrahieren sie automatisch aus riesigen Datenmengen wenige, aber entscheidende Informationen oder assistieren dem Experten bei der Interpretation von Bildern, indem sie diese filtern, optimieren, ergänzen oder schnell abrufbar und verfügbar machen. Sie arbeiten ermüdungsfrei, neutral und mit konstanter Leistungsfähigkeit.

Machine Vision Systeme werden in unterschiedlichen Anwendungen eingesetzt, wie beispielsweise in der Industrie, der Medizin, der Verkehrsüberwachung oder der Sicherheitstechnik.

Industriekameras sind ein wichtiges Element in der Kette der industriellen Bildverarbeitung.

Industriekameras sind ein wichtiges Element in der Kette der industriellen Bildverarbeitung. Die Kameras kommuniziert über ein bestimmtes Protokoll mit einem Computer, der die Bilddaten verarbeitet und über den ggf. die Parameter der Kamera modifiziert werden können.

Die Anforderungen an eine Kamera für die industrielle Bildverarbeitung sind je nach Anwendung unterschiedlich, aber deutlich anders als Sie es von Ihrer digitalen Fotokamera kennen.

Die entscheidenden Anforderungen beziehen sich z.B. auf Rauschpegel, Bildwiederholrate, Empfindlichkeit, Dynamikbereich, Belichtungsart und Auflösung. Das Potential, das die Kamera bietet, muss auch von der Peripherie unterstützt werden. So kommen auch der Optik und der Schnittstelle, über die die Kamera Daten weitergibt, eine große Bedeutung zu.

Weitere Informationen finden Sie im Basler White Paper „Grundlagen von Bildverarbeitungssystemen“.