Unser Vertriebsteam informiert über teils verlängerte Lieferzeiten. Mehr erfahren

Schließen

Sie verwenden einen veralteten Browser und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Browser aktualisieren können.

OK
News / Presse | Karriere | Investoren

Wie geht Basler mit erhöhten Lieferzeiten aufgrund der aktuellen Engpässe im Elektronikmarkt um?

Da sich die Nachfrage-Liefer-Situation für elektronische Komponenten zunehmend angespannt hat und die Lieferzeiten für Produkte wie Chips, Sensoren und Elektronikbauteile eine ständige Herausforderung für Hersteller und Distributionsnetze darstellen, setzt Basler alles daran, seinen Kunden einen realistischen Ausblick und größtmögliche Transparenz über die aktuelle Liefersituation zu geben.

Wie ist der Status in Bezug auf Produktverfügbarkeit und Lieferzeiten bei Basler?

Die aktuellen Engpässe auf dem Halbleiter- und Elektronikbeschaffungsmarkt führen branchenweit zu verlängerten Lieferzeiten. Alle Lieferanten von siliziumbasierten Produkten haben mit der stark gestiegenen Nachfrage nach diesen Produkten zu kämpfen. Die jüngsten Gespräche mit unseren Zulieferern ergaben keine Hinweise auf mögliche schnelle Lösungen für das Problem der Wafer-Knappheit. Einige der Sensorhersteller haben derzeit hohe Auftragsrückstände, die sich auch auf die Verfügbarkeit der für einige Basler Produkte benötigten Sensoren auswirken:

  • AMS: Linescan-Sensoren und CMV
  • E2V: alle monochromen Sensoren
  • ON Semiconductor: Python 300 / 500 / 1300

Der Basler Einkauf konnte eine Grundversorgung mit diesen Sensoren für das ganze Jahr sicherstellen, auch Bestellungen für das erste Quartal 2022 wurden bereits getätigt. Die Beschaffung zusätzlicher Mengen zur Deckung einer weiter steigenden Nachfrage dürfte jedoch sehr schwierig werden.

Die Versorgung mit SONY Sensoren ist derzeit vergleichsweise stabil, da SONY seine Lieferkette bis auf Wafer-Ebene steuert.

In Anbetracht der aktuellen Dynamik in der Nachfrage- und Angebotssituation in der gesamten Branche bleibt jedoch die Verfügbarkeit von Komponenten volatil und abhängig von der Entwicklung der Liefersituation unserer Lieferanten.

Was unternimmt Basler angesichts der steigenden Lieferzeiten?

Es ist unser erklärtes Ziel, Ihnen in diesem herausfordernden Umfeld möglichst zuverlässige und wettbewerbsfähige Lieferzeiten zu bieten. Seit Dezember 2020 haben wir unsere Produktion jeden Monat um etwa 10 % erhöht. Wir konzentrieren alle unsere Ressourcen darauf, dieses Niveau zu halten und unsere Produktionskapazität ab Mitte dieses Jahres sogar noch zu erhöhen, vorausgesetzt, die Versorgungsseite bleibt auf einem ähnlichen Niveau wie heute. Unsere beiden unabhängigen Produktionsstandorte in Deutschland und Singapur sind gut ausgestattet und arbeiten eng zusammen, um unsere Kunden und Partner mit allen Materialien zu versorgen, die sie für ihren Betrieb benötigen.

Unser Einkauf arbeitet unermüdlich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten daran, den notwendigen Vorrat an Komponenten zu beschaffen, um unsere Produkte in einem angemessenen Zeitrahmen an Sie liefern zu können. Parallel dazu qualifizieren wir alternative elektronische Komponenten von neuen Lieferanten, um mehr Flexibilität und Kapazität zu erzielen. Wir sind uns der Unannehmlichkeiten bewusst, die verlängerte Lieferzeiten für den Betrieb unserer Kunden bedeuten und tun alles, um diese Unannehmlichkeiten auf ein Minimum zu reduzieren.

Was sind die Gründe für diese Engpässe?

Einer der Nebeneffekte der weltweiten Pandemie und der verschiedenen Lockdown-Maßnahmen ist ein starker Nachfrageschub nach elektronischen Bauteilen, insbesondere in der Halbleiterindustrie. Ein Boom bei den Verkäufen von Heimcomputern, Fernsehern, neuen Spielekonsolen und 5G-fähigen Mobiltelefonen sowie Autohersteller, die ihre technologisch anspruchsvollen Elektrofahrzeuge vorantreiben, haben alle zu diesem starken Anstieg der Nachfrage beigetragen. Kombiniert mit COVID-19-bedingten Störungen in der weltweiten Logistik wurden die sonst zuverlässigen und präzise organisierten Lieferketten zunehmend belastet und beeinträchtigt.

Als Anbieter von Bildverarbeitungskomponenten und Kamerahersteller ist Basler naturgemäß in hohem Maße von Zulieferern von Sensoren, Chips und anderen elektronischen Komponenten abhängig. Obwohl wir die Herausforderungen des unzureichenden Outputs der großen Wafer-Hersteller spüren, die mit der oben erwähnten

hohen Nachfrage nur schwer Schritt halten können, konzentrieren wir uns mit aller Kraft darauf, Ihnen gewohnt zuverlässig und lösungsorientiert zur Seite zu stehen und unser Serviceversprechen auch in einem schwierigen Umfeld stets einzulösen.

Wir danken Ihnen für Ihr anhaltendes Vertrauen und Ihre Unterstützung. Für genauere Informationen zu den Lieferzeiten der einzelnen Produkte, beachten Sie bitte unsere kontinuierlichen Lieferupdates und zögern Sie nicht, unser Vertriebsteam zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne mit allen Informationen und Hinweisen, die Sie benötigen.

Haben Sie Fragen?

Unsere Mitarbeiter aus Vertrieb und Support stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Verfügung.

Kontakt zum Vertrieb aufnehmen Kontakt zum technischen Support aufnehmen