Sie verwenden einen veralteten Browser und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Browser aktualisieren können.

OK
Karriere | Investoren
09.05.2019

Farbkalibrierung – bessere Bilder mit der Basler MED ace

Farbkalibrierung – bessere Bilder mit der Basler MED ace

Farbe und vor allem deren korrekte Wiedergabe spielen bei Bildern im Bereich Medical & Life Sciences eine besonders große Rolle. Für beste Farbwiedergabe benötigen Kameras die richtigen Einstellungen. Die Suche nach den „perfekten“ Farbeinstellungen ist aber in der Regel sehr kompliziert. Das Basler Color Calibration Tool in der pylon Software bietet eine einfache und sekundenschnelle Lösung für diese ansonsten sehr komplexe Aufgabe.

Warum ist Farbkalibrierung so entscheidend?

Häufig bilden Farben die Grundlage einer ärztlichen Diagnose und entscheiden damit über die Verordnung von Medikamenten oder operative Eingriffe. In der Augenheilkunde und Dermatologie, aber auch in der Mikroskopie ist Farbe ein wichtiges Kriterium, um zu beurteilen, ob eine Struktur gesund oder krankhaft ist. Beispielsweise verfärbt sich Gewebe, wenn es nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt ist. Um die Zuverlässigkeit der Farbwiedergabe sicherzustellen, muss die Kamera im Untersuchungsgerät kalibriert werden.

Wie funktioniert Farbkalibrierung?

Bei der Farbkalibrierung der Basler MED ace werden die Parameter innerhalb der Farbberechnungspipeline der Firmware optimiert. Die Grundlage für die Kalibrierung ist der Farbfehler ΔE. Für die Kalibrierung wird eine schachbrettähnliche Tafel, ein so genannter ColorChecker verwendet. Auf ihm sind verschiedene Farben und Graustufen in Vierecken abgebildet. Die sRGB-Werte der einzelnen Felder des ColorCheckers bei bestimmter Beleuchtung sind bekannt und dienen als Referenz zum Farbmesswert der Kamera.

Misst man den Farbwert der Kamera für ein bestimmtes Feld, erhält man einen sRGB-Wert, den man mit dem tatsächlichen, bekannten Wert für das Farbfeld vergleichen kann. Die Differenz zwischen gemessenem und bekanntem Punkt im Farbraum wird als Farbfehler ΔE angegeben. Im Kalibrierungsprozess werden die einzelnen Funktionsblöcke der Farbpipeline der Kamera nun so parametriert, dass der Farbfehler gegenüber den Referenzwerten des ColorCheckers minimiert wird.

Der Farbfehler gibt Auskunft darüber, wie gut die Farbdarstellung einer Kamera ist. Ein Farbunterschied von ΔE < 1 ist kaum wahrnehmbar. Ist ΔE > 1, wird eine sehr geringe Abweichung der Farbe und ist ΔE > 5 eine andere Farbe wahrgenommen.

Möchten Sie mehr zum Thema erfahren? Lesen Sie auch unseren Vision Campus-Artikel Farbkalibrierung in der Medizintechnik. Und wenn Sie technische Informationen zu Ihrer Basler MED ace Kamera benötigen oder der Basler Color Calibrator nicht wie erwartet funktioniert, sprechen Sie unsere Experten aus dem Support-Team an. Sie helfen Ihnen gerne weiter.