pylon 5 Linux x86

pylon Linux x86

Die pylon Camera Software Suite ist ein Software-Paket, bestehend aus einem Easy-To-Use SDK sowie Treibern und Tools, mit dem Sie jede Basler Kamera mit einem Computer mit einem Windows-, Linux- oder OS X-Betriebssystem betreiben können. Sie bietet uneingeschränkten Zugang zu den neuesten Kameramodellen und den aktuellsten Features.

Die Basler pylon Linux x86 Software, das ReadMe und die pylon Linux x86 Dokumentation können Sie hier herunterladen.

Die Vorteile des pylon Linux x86 Release auf einen Blick

  • Uneingeschränkte Unterstützung von Basler GigE- und USB 3.0-Kameras
  • Konfigurationsunterstützung für BCON-Kameras
  • Support für 32 und 64 Bit x86-Architekturen
  • Maßgeschneidert sowohl für Desktop- als auch Embedded-Systeme
Die aktuelle Version von pylon Linux x86 läuft auf allen aktuellen Linux-Kernelversionen (LSB 4.1  – genaue Informationen entnehmen Sie bitte dem ReadMe).

pylon 5 – schneller, kleiner, einfacher!

Mit der pylon 5 Camera Software Suite stellt Basler als erster Kamerahersteller überhaupt eine Software zur Verfügung, die die neue GenICam 3 Technologie verwendet.
 
Schneller: Dank GenICam 3 werden Kameras jetzt etwa 4-mal so schnell geöffnet wie bei den GenICam-Vorläuferversionen.

Kleiner: GenICam 3 benötigt im Vergleich zu vorherigen GenICam-Versionen nur noch etwa halb so viel Arbeitsspeicher.

Beide Eigenschaften kommen insbesondere bei weniger leistungsstarken, z.B. Embedded Systemen  vorteilhaft zum Tragen. Dabei ist der neue Standard weitgehend rückwärtskompatibel, es sind keine oder nur geringe Code-Modifikationen bestehender Software nötig und auch ältere Basler Kameras profitieren von diesen Neuerungen in pylon. Ggf. nötige Änderungen werden ausführlich im pylon Migration Guide beschrieben.

Einfacher: Dank der neuen Möglichkeit des einfachen Copy-Deployments können mit den pylon SDK erstellte Programme unkompliziert wie nie an den Endanwender ausgeliefert werden, es müssen einfach nur die tatsächlich zur Laufzeit benötigten pylon-Dateien auf das Zielsystem kopiert werden – damit lassen sich pylon-basierte Applikationen so schlank und ressourcenschonend wie nie redistributieren. Außerdem ist es dank Copy-Deployment kein Problem, pylon konfliktfrei zu Machine Vision Software-Paketen auch anderer Hersteller, die auf GenICam-Technologie basieren, zu installieren.

Erleichterte Softwareentwicklung für Embedded Systeme

Aufgrund der – im Vergleich zu Standard Desktop Systemen - deutlichen Kostenvorteile, werden Embedded Systeme für Vision-Applikationen immer interessanter. Allerdings gestaltet sich die Softwareentwicklung für ein Embedded-Target im Vergleich zu einem Standard-System oftmals deutlich komplexer  - und damit teurer.
pylon erleichtert den Entwicklungsprozess für Embedded Systeme und kann so helfen, die Entwicklungskosten zu reduzieren und damit die Kostenschwelle, ab der sich eine Embedded-Entwicklung lohnt, zu senken:
  • Da pylon unterschiedliche Betriebssysteme (Windows, Mac OS X, Linux) und Prozessorarchitekturen (x86, ARM) unterstützt und jeweils genau das gleiche API zur Verfügung stellt, kann die Applikationsentwicklung (z.B. eines Prototypen) ohne weiteres auf einem Standard PC begonnen werden und später ohne Codeänderungen auf eine andere, z.B. Embedded Plattform portiert werden. Auch bereits existierender pylon-basierter Code kann so ohne weiteres von einem Desktop- auf ein Embedded-Target migriert werden.
  • Auch unabhängig von der verwendeten Kameraschnittstellentechnologie (GigE, USB, usw.) stellt pylon ein immer gleiches API zur Verfügung. Dadurch ist es möglich, die Entwicklung, z.B. in der Evaluierungs- und Prototypenphase, zunächst mit einer einfach zu integrierenden, Plug&Play-fähigen Kamera (z.B. dart mit USB3 Vision Interface), zu beginnen, um später im Embedded-Kontext auf eine andere Schnittstelle (z.B. dart mit BCON Interface) zu wechseln. Dieser Umstieg erfordert – wenn überhaupt – nur wenige Zeilen Codeänderung.

Kamera-Direkteinstieg

Produkt finden
 
Bitte aktivieren Sie Cookies, um beim nächsten Download Ihre Daten nicht erneut eingeben zu müssen.