11. August 2011

              Basler IP-Kameras sorgen für Sicherheit im Krankenhaus

              Hospital
              Das Noble Hospital in Westfield, USA, ist ein Krankenhaus, in dem sich etwa 600 Mitarbeiter dafür einsetzen, den Krankenhausaufenthalt der Patienten so angenehm wie möglich zu machen. Für Einrichtungen des Gesundheitswesens und besonders für eine Einrichtung dieser Größe ist Videoüberwachung ein wichtiges Werkzeug zur Gewährleistung der Sicherheit. Sie ermöglicht es Patienten, Ärzten und der Belegschaft, sich voll auf ihre Hauptaufgabe, die Gesundheit der Menschen, zu konzentrieren. Sicherheitskameras schützen die Patienten und beugen Diebstählen vor, besonders in den belebten Treppenhäusern und Gängen des Krankenhauses. Sie spielen eine ebenso wichtige Rolle bei Überwachung und Schutz medizinischer Geräte, beispielsweise eines teuren Röntgengeräts. Sicherheitskameras in Lagerräumen tragen zur lückenlosen Überwachung des Bestandes, z. B. wichtiger Arzneimittel, bei.
              Bei der Überwachung im Gesundheitswesen ist der Schutz der Privatsphäre von Patienten und Ärzten zu jeder Zeit besonders wichtig. Daher werden Sicherheitskameras in diesem Sektor typischerweise nur in öffentlichen Bereichen angebracht, wo sie weder Privatsphäre noch das Vertrauen der Menschen in den Schutz ihrer Daten gefährden.
              Bruce E. Bussiere, Sicherheits-Verantwortlicher beim Noble Hospital, entschied sich dafür, die Sicherheitsmaßnahmen im Krankenhaus zu optimieren und installierte neue Basler IP-Kameras, um das bereits bestehende System weiter zu verbessern. Für das Treppenhaus und die Gänge im Krankenhaus wählte er mehrere Basler BIP-D1000c-dn Kameras mit Megapixel-Auflösung aus. Hier, wo Patienten, die Belegschaft und Besucher jeden Tag zusammenkommen, sind Kameras besonders hilfreich. Bussiere hatte vorher Analogkameras eingesetzt und sich nun explizit für Digitalkameras entschieden, da sie sowohl eine bessere Bildqualität, als auch höhere Videoleistung und eine bessere Möglichkeit zur nachträglichen Überprüfung des Bildmaterials bieten. IP-Kameras sind leichter zu installieren, zu konfigurieren und anzupassen als Analogkameras. Bruce Bussiere bringt es auf den Punkt: „Basler IP-Kameras haben unser System entscheidend verbessert und den Überwachungsbereich deutlich vergrößert. Somit leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit in unserem Krankenhaus."
              Bildqualität
              Bilder sehr guter Qualität können entscheidend sein für eine klare Beweislage. Sie unterstützen das, worum es letztlich geht: die Sicherheit sowohl der Mitarbeiter als auch der Patienten des Krankenhauses und dem Schutz der medizinischen Geräte. Die ausgezeichneten Sony CCD-Sensoren in den Basler IP-Kameras sorgen für die geforderte außergewöhnliche Bildqualität sogar unter schwierigen Lichtverhältnissen, damit auch Details und Gesichter im Bedarfsfall im Bildmaterial identifiziert werden können.
              Einfache Integration
              Die Kameras lassen sich schnell und einfach in viele gängige Videomanagementsysteme integrieren. Die richtige Konfiguration wird innerhalb weniger Minuten erreicht. Im oben beschriebenen Fall können die Bilddaten bereits in der Kamera selbst im H.264-Format komprimiert werden. Das spart nicht nur Speicherplatz und damit letztlich Geld, sondern ermöglicht es auch, Beweismaterial für eine längere Zeit bereit zu halten. So speichert ein Videomanagementsystem im Noble Hospital das so komprimierte Bildmaterial bis zu 30 Tage lang.
              Mit der neu installierten Sicherheitslösung bietet das Krankenhaus medizinische Versorgung auf hohem Niveau in einer sicheren Umgebung für Patienten, Besucher und Angestellte.

                RSS Feed

                Abonnieren Sie die Basler News via RSS Feed. Sie erhalten alle aktuellen Nachrichten bequem geliefert.
                RSS News Feed
                 
                Bitte aktivieren Sie Cookies, um beim nächsten Download Ihre Daten nicht erneut eingeben zu müssen.