17. Oktober 2013

              Basler feiert Jubiläum im Rahmen einer Zukunftswerkstatt

              Basler Zukunftswerkstatt

              Dr. Dietmar Ley, Erik Händeler und Norbert Basler - von links nach rechts

              Familienangehörige, Freunde, enge Wegbegleiter, Unternehmerkollegen, Vertreter aus Politik, sowie Repräsentanten von Schulen und Universitäten folgten der Einladung zu unserer „Zukunftswerkstatt 2013“.

              Dr. Dietmar Ley, Vorstandsvorsitzender der Basler AG eröffnete am 23. August gegen Mittag offiziell die „Zukunftswerkstatt 2013“. Sein Blick in die wirtschaftliche Zukunft des Unternehmens fiel ausgesprochen positiv und optimistisch aus. Aufsichtsratsvorsitzender Norbert Basler ließ in seiner Rede den Blick kurz in die Vergangenheit schweifen und erläuterte anhand einiger Beispiele, wie Loyalität, Engagement und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter entscheidend für das Überleben der Basler AG waren. Entsprechend hoch schätzt er die Unternehmenskultur, das konstruktive Miteinander im Unternehmen als Erfolgsfaktor ein. Welche Faktoren zukünftig die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und sogar von Gesellschaften stärken werden, erklärte Erik Händeler in seinem Impulsvortrag. Mit Humor und anschaulichen Beispielen vertrat er die These, dass es in der Wissensgesellschaft für den Erfolg eines Unternehmens auschlaggebend sein wird, wie Informationen aufgenommen und verarbeitet werden, wie Wissen mit anderen geteilt und davon profitiert werden kann. Aus diesem Grund hält er eine Arbeitskultur, die auf Selbstverantwortung, Kooperation und gegenseitiger Hilfe basiert, für unerlässlich.

              Von Herrn Händelers einstündigem Vortrag angeregt, trafen sich die Gäste zu sechs verschiedenen Workshops und beschäftigten sich dort mit Fragen zu kooperativer Ethik, partnerschaftlichem Umgang, Wissensarbeit, dienender Führung, Streitkultur und Hierarchien. Basler Mitarbeiter moderierten die Workshops. In einem Abschlussforum wurden die Ergebnisse der Workshops schließlich vorgetragen. In einem Punkt herrschte große Einigkeit: Nur eine moderne Form der Zusammenarbeit sichere zukünftig die Erfolgschancen eines Unternehmens. Voraussetzung dafür seien langfristige, verantwortungsbewusste Beziehungen, die auf Vertrauen basieren, genauso wie eine hohe Eigenmotivation der Mitarbeiter, die es durch gute Vorbilder und Freiräume zu stärken gelte. Das Thema effektiver Wissenstransfer spiele dabei ebenso eine Rolle wie die soziale Kompetenz von Führungskräften, denen es gelingen müsse, bei möglichst flachen Hierarchien eine gemeinsame Richtung vorzugeben. Dass angesichts solcher Strukturveränderungen eine faire, sachbezogene Streitkultur erforderlich sei, läge schon fast auf der Hand.

              In seinen kurzen Abschlussworten lobte der Zukunftsforscher Erik Händeler unser Engagement. Er werde pro Jahr zu etwa 80-100 Vorträgen eingeladen, meistens zum Zwecke der Unterhaltung und der Information. Noch nie habe er erlebt, dass ein Unternehmen nach seiner Rede die Ärmel hochkrempelt und sich in Workshops intensiv mit dem Thema auseinandersetzt.

              Sabine Knüppel, Personalleiterin der Basler AG äußerte sich begeistert: „Es sollte keine Jubiläumsfeier im herkömmlichen Sinn werden mit dem gewohnten Sektempfang, den Schnittchen und langatmigen Reden von Offiziellen. Unser Ziel war es, die Gäste aktiv mitmachen zu lassen, so dass dieser Tag noch lange in Erinnerung bleibt und die entwickelten Ideen und Gedanken nachwirken. Unsere Gäste bestätigten, dass uns dies gelungen ist. Die Zukunftswerkstatt hat sich als voller Erfolg erwiesen. Das haben die vielen Gespräche und neu geknüpften Kontakte gezeigt. Zudem haben wir uns in der Region als modernes, innovatives Unternehmens mit starkem Zusammengehörigkeitsgefühl präsentiert.“

                RSS Feed

                Abonnieren Sie die Basler News via RSS Feed. Sie erhalten alle aktuellen Nachrichten bequem geliefert.
                RSS News Feed
                 
                Bitte aktivieren Sie Cookies, um beim nächsten Download Ihre Daten nicht erneut eingeben zu müssen.